Aktuell vom September 2008
MARTYRS
Horror - Frankreich - September 2008
Spezies
99 Minuten
FILMFIGUR DARSTELLER
Anna Morjana Alaoui
Lucie Mylene Jampanoi
Mademoiselle Catherine Bégin
Le père Robert Toupin
La mère Patricia Tulasne
Marie Juliette Gosselin
Antoine Xavier Dolan
Étienne Jean-Marie Moncelet
   
Regie | Drehbuch Pascal Laugier

Inhalt: Frankreich Anfang der siebziger Jahre. Das Maedchen Lucie flieht vollkommen veraengstigt aus einer Art Industriegebaeude. Als sie in ein Kinderheim aufgenommen wird, lernt sie Anna kennen, die sich direkt mit ihr anfreundet. Lycie wirkt von den Ereignissen weiterhin verstoert und hat staendig grauenhafte Visionen. 20 Jahre spaeter als erwachsene Frau spuert sie offenbar diejenigen auf, denen sie die Erfahrungen in der Kindheit zu verdanken hat. Anna begleitet sie nach wie vor als eine Art Beschuetzerin.

Hierbei handelt es sich um einen aeusserst ernsten und in der Darstellung vor allem psychologischer Gewalt drastischen Film, der kontrovers diskutiert wurde (etwa auf den Filmfestspielen von Cannes). Auch wenn man im Drehbuch Unzulaenglichkeiten erkennt, ist man von Anfang an von der unkonventionellen Handlung gebannt. Die qualitativen Ansprueche, die der franzoesische Film generell an sich erhebt, werden erfuellt, beispielsweise durch die sehr greifbaren Hauptdarstellerinnen. Kategorisieren in "guter Film" / "schlechter Film" laesst sich das Werk nicht. Es ist eher etwas fuer Horrorexperten, die eine nervliche Grenzerfahrung nicht scheuen. Muehlos stempelt Martyrs allerdings Folterfilme wie "Saw" und "Hostel" als primitive Albernheiten ab.

KINO 2008
Film

Fazit: Etwas fuer Leute, die sich grundlegend fuer neue Konzepte in Filmen begeistern und nicht unbedingt eine "schoene" Geschichte brauchen.

Ohne Bewertung

 

 
FILME 2008
Alien vs Predator 2
I am Legend
Cloverfield
Shadow Dead Riot
Ironman
Indiana Jones 4
The Happening
Hancock
The Dark Knight
Martyrs
Hellboy 2
Ein Quantum Trost
Der Tag an dem die Erde stillstand
Switch to English
Zum Gomtuu-Bewertungsschema : Es werden als Anhaltspunkt fuer die Klasse des Films bis zu sechs "Gomtuus" verteilt.
  Null: Ein ausserordentlich schwacher Film, den man sich ersparen sollte. Die Maengel sind so gross, dass man sich aergern wird das Machwerk angesehen zu haben.

 

  Ein Gomtuu: Zwar ein grottiges Erlebnis, aber als Fan des Genres oder der Geschichte eventuell interessant.

 

  Zwei: Kann man sich ansehen, birgt aber keinesfalls haengenbleibende Elemente und wurde teils verkorkst.

 

  Drei: Gutes Niveau ohne grosse Enttaeuschungen mit eventuell ein paar netten filmischen Erlebnissen

 

  Vier: Schon sehenswert mit gewisser Klasse. Nur penible Kritiker werden noch Maengel entdecken.

 

  Fuenf: Super Film ohne nennenswerten Fehler. Es fehlt nur wenig zum ueberragenden Knaller.

 

  Sechs Gomtuus: Top Kinokunst mit Besuchspflicht. Wer es verpasst, wird sich womoeglich spater aergern.