Aktuell vom 12.02.2012
UNDERWORLD AWAKENING
Action / Fantasy - 3D - USA - Januar 2012
Spezies
89 Minuten
FILMFIGUR DARSTELLER
Selene Kate Beckinsale
David Theo James
Eve India Eisley
Dr Jacob Lane Stephen Rea
Detective Sebastian Michael Ealy
Michael Scott Speedman
   
Regie M. Mårlind + Bjoern Stein
Drehbuch J. Michael Straczynski

Inhalt: Der vierte Teil der Underworld-Saga widmet sich wieder Vampirin Selene und Lykaner Michael; er schliesst damit an Teil 2 an. Doch gleich zu Beginn wird das Paar auf der Flucht getrennt. Selene erwacht in einer Kapsel, die mit flüssigem Stickstoff gefüllt war. Eine freundliche Person muss sie freigelassen haben - nur wer? Obendrein muss sie feststellen, dass einige Jahre vergangen sind, sie also länger in der Kapsel war und die Menschen nun von der Existenz der Vampire und Lykaner informiert sind - und diese verfolgen.

Wieder mit Kate Beckinsale als Selene beglückt, müssen Zuschauer feststellen, dass die Geschichte von Underworld in naher Zukunft zusehends verflacht. Dafür tritt langsam eine Art Serien-Faszination ein. Bis auf Polizist Sebastian kümmern die traurig gewordene Selene die Menschen kaum noch und werden gnadenlos niedergestreckt, sobald sie in ihre Bahn geraten. Blutig wird es demnach durchaus und zwar kompromisslos. Sollte es einen fünften Teil geben, dann bitte mit etwas mehr Gehalt und länger. (Update: Tatsächlich erschien 2016 "Underworld: Blood Wars").

KINO 2012
Filme

Fazit: Auf dem Niveau von "Evolution" und "Aufstand der Lykaner" bewegt sich die Serie in seichtem Gewässer aber mit wahnwitzigem Tempo

Hauptsache Kate Beckinsale ist zurück
3 von 6 Gomtuus
 
Underworld Evolution
Underworld - Aufstand der Lykaner

 

 
FILME 2012
Underworld Awakening
Iron Sky
Prometheus
The Dark Knight rises
Total Recall
Looper
Skyfall
Der Hobbit
 
 
 
Switch to English
Zum Gomtuu-Bewertungsschema : Es werden als Anhaltspunkt fuer die Klasse des Films bis zu sechs "Gomtuus" verteilt.
  Null: Ein ausserordentlich schwacher Film, den man sich ersparen sollte. Die Maengel sind so gross, dass man sich aergern wird das Machwerk angesehen zu haben.

 

  Ein Gomtuu: Zwar ein grottiges Erlebnis, aber als Fan des Genres oder der Geschichte eventuell interessant.

 

  Zwei: Kann man sich ansehen, birgt aber keinesfalls haengenbleibende Elemente und wurde teils verkorkst.

 

  Drei: Gutes Niveau ohne grosse Enttaeuschungen mit eventuell ein paar netten filmischen Erlebnissen

 

  Vier: Schon sehenswert mit gewisser Klasse. Nur penible Kritiker werden noch Maengel entdecken.

 

  Fuenf: Super Film ohne nennenswerten Fehler. Es fehlt nur wenig zum ueberragenden Knaller.

 

  Sechs Gomtuus: Top Kinokunst mit Besuchspflicht. Wer es verpasst, wird sich womoeglich spater aergern.